Pädiatrie (Kinderheilkunde)


„Geben wir unseren Kindern Wurzeln und Flügel mit!

Stärken wir ihre Wurzeln, damit ihnen die Flügel Freude machen und sie auch bei Sturm und Wind im Gleichgewicht bleiben!“

(Dorothea Beigel)

Behandlung von Babys/Kleinstkindern und Kleinkindern

  • Schreibabys
  • Still- und Fütterprobleme/Essprobleme
  • Schlafprobleme/-störung (Einschlafen-Durchschlafen)
  • Einnässen/Einkoten im Kleinkindalter
  • Beziehungs- und Interaktionsstörungen
  • Körperkontaktstörungen (Blick- und Körperkontaktvermeidung)
  • Regulationsstörungen 
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Verhaltensauffälligkeiten (exzessives Trotzen, Klammern, Weinen, Unruhe, Überängstlichkeit)

 

Mein Behandlungsangebot

  • Screening in verschiedenen Alltagssituationen (z.B. An-/Ausziehen, Wickeln, Spielen, Kuscheln, Essen, Schlafen)
  • Diagnostik von sensorischen Integrations- und Regulationsstörungen sowie frühe Hilfen/Interventionen
  • Blick- und Körperkontakt anbahnen/aufbauen (unter Einbezug der Körperbezogenen Interaktionstherapie - KIT)
  • verhaltenstherapeutische Aspekte (z.B. Grenzsetzung und Loben)
  • Anleitung und Beratung der Eltern zum Handling im Alltag
  • Eltern-Kind-Beziehung aufbauen/stärken
  • Eltern-Kind-Begleitung in Problemsituationen
  • Tages- und Wochenstruktur aufbauen 
  • Schlafprotokolle erstellen und Schlaftraining durchführen

Behandlung von Kindern und Jugendlichen

  • Keine/unvollständige Hemmung von frühkindlichen Bewegungsmustern
  • Unsicherheiten im Gleichgewicht
  • Unkoordinierte Bewegungsabläufe
  • Ungeschickte Grob-, Fein- oder Grafomotorik
  • Fehlende oder ungenügende Konzentration/Aufmerksamkeit
  • Verzögerte Wahrnehmungsverarbeitung 
  • Lückenhafte Körperwahrnehmung
  • Fehlende Handlungsplanung
  • Verminderte Hörverarbeitung/AVWS (Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung)
  • Verminderte visuelle Wahrnehmung
  • Allgemeine Entwicklungsverzögerungen
  • unvollständige Mal- und Schreibentwicklung
  • Leserechtschreibschwäche (LRS)/Rechenschwäche (Dyskalkulie)
  • ADS/ADHS
  • Angstreaktionen
  • Alltagskompetenz und Teilhabe
  • Auffälliges Sozialverhalten (Einhalten von Regeln, Umgang mit Gleichaltrigen/Erwachsenen) 

 

Mein Behandlungsangebot 

  • umfassendes Screening
  • Abtesten von Restreaktionen frühkindlicher Reflexe nach Goddard Blythe
  • Therapiegestaltung nach dem Wunstorfer Konzept v. Britta Winter
  • Integration frühkindlicher Bewegungsmuster in Anlehnung an die INPP-Methode  nach Sally Goddard Blythe (Reflexhemmung)
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung und motorischen Geschicklichkeit mittels Bilateralintegration nach Sheila Dobie
  • Elemente der sensorischen Integration nach Jean Ayres zur Wahrnehmungsschulung
  • Lateraltraining und Brain-Boy (Training der zentralen Hörverarbeitung) nach dem Warnke-Verfahren
  • Verbesserung elementarer motorischer, kognitiver und schulischer Fähigkeiten
  • Rhythmic Movement Training (RMT) nach Blomberg zur Förderung der kindlichen Entwicklung
  • Konzentrationstraining (z.B. nach Marburg)
  • Hilfen für das schreibauffällige Kind nach Hauke Stehn
  • Grafomotorisches Screening und Training nach Achim Rix / Marburg
  • Verbesserung der Sitz- und Schreibsituation am Tisch durch individuelle Arbeitsplatzgestaltung / Adaptionen
  • Linkshänderbetreuung
  • Abbau von Entwicklungsrückständen
  • Training der Sozialkompetenzen
  • Peter Hess Klangschalen als Entspannungsmedium
  • Einsatz von Verstärker- und Punkteplänen in Absprache mit dem Umfeld
  • Erarbeiten von Strategien zur erfolgreichen Alltagsbewältigung
  • Umgang mit dem Kind in Problemsituationen - Handling
  • KITA- und Schulbesuche
  • intensive Elternarbeit und –beratung 

Ich wende in meiner therapeutischen Arbeit einen klientenzentrierten, alltags- und zielorientierten Ansatz an. Dadurch sind Eltern und/oder andere Bezugspersonen des Kindes maßgebend an der Zielformulierung beteiligt und werden stark mit in den Therapieprozess eingebunden. Die Behandlung orientiert sich dabei stets auf den Alltag des Kindes.

Am Anfang eines jeden Behandlungszyklus (bis zu 6 Verordnungen à 10 Einheiten) findet eine ausführliche Befundung inkl. Eltern-Erstgespräch statt.

 

Ich stütze mich innerhalb der Befundung auf folgende Methoden und Verfahren:

  • COPM (Canadian Occupational Performance Measure): ergotherapeutisches, betätigungsorientiertes und klientenzentriertes Befunderhebungsmessinstrument zur Auswertung der kindlichen Betätigungsprobleme
  • Tests der Grobmotorik/Restsymptomatik frühkindlicher Bewegungsmuster nach Goddard-Blythe und Kesper (ab 3 Jahren)
  • Testung der Bilateralen Integration nach Sheila Dobie
  • Screening zur Grobdiagnostik von Wahrnehmungs- und Koordinationsstörungen nach Prof. Dr. Hochleitner (4-6 Jahre)
  • freie und gezielte Beobachtungen nach Ayres
  • Prüfung zentraler Funktionen der Reizverarbeitung (visuelle/auditive Merkfähigkeit) z.B. nach Audiva
  • Den Stift im Griff von Achim Rix zur Beurteilung der Grafomotorik
  • MZT (Mann-Zeichen-Test): Beurteilung der kindl. Entwicklung von 4-14 Jahren
  • Audiva Hörscreening zur Einschätzung der auditiven Wahrnehmung (Hörverarbeitung)
  • Wahrnehmungs-Trennschärfe-Test nach Warnke

 

Die Eltern sind bei der Befundung anwesend und es folgt am Ende der ersten Verordnung ein ausführliches Auswertungsgespräch.